Abstract

Because I have not enough space here for two big Messor colonies, I selled one. I decided to sell my Messor cf. semirufus, because I more like my Messor cf. wasmanni- in my opinion they are more interessting and have a nicer coloration. The first picture is the last one I made of them. My Messor cf. wasmanni (they have at the moment about 200-300 workers)  get a Xmas surprise. I made them a new terrarium, you can see pictures below. They have their nest in the earth, the ytong is only used for the storage of the seeds. But maybe they’ll later live there…

_________________

Für meine Messor cf. semirufus habe ich nun einen Käufer gefunden. Über eine Jahr habe ich die Art nun gehalten, sie sind hübsch, aktiv und wirklich einfach zu halten. Dennoch habe ich keinen Platz für eine größere Kolonie, und eine Messor Kolonie reicht mir. Ich hatte die Wahl, ob ich die Messor cf. wasmanni oder die cf. semirufus abgebe. Doch die M. cf. wasmanni sind mir lieber, sie sind kleiner, dafür aber interessanter und hübscher gefärbt, meiner Meinung nach.
Ein letztes Bild von der Messor cf. orientalis;
Bild

Und meine Messor cf. wasmanni, deren altes Nest bereit viel zu klein war (der Schlauch wurde schon als Nest mitbenutzt, er war voller Brut), bekamen ein neues Terrarium. Sie haben ein Vorliebe für das Graben, und daher dachte ich, sollen sie doch :) Sie haben jetzt ein 40x30er, mit einem großen Ytongnest. Die Umsiedelung war stressig für mich und die Ameisen, aber am Ende waren alle drin, und besiedelten sogar das Ytongnest. Ich konnte seit langem mal wieder alle beisammen sehen, es sind etwa 200 bis 300 Arbeiterinnen. Doch im Ytongnest blieben sie nicht lang, sondern zogen in den etwas lehmigen Sand im Terrarium. Das Ytongnest wird allerdings als Körnerlager genutzt, davon legen sie wirklich riesige Vorräte an. Ich glaube, sie haben noch nie auch nur einen Samen nicht eingetragen!

Das Terrarium ist ähnlich wie meine anderen Terrarien konzipiert; unten eine Kieselsteinschicht mit Seramis, darüber einfach die Sandschicht. An einer Ecke bewässere ich, das Nest wird dadurch nicht wegspült (durch die Kieselsteine). Bisher nur spärlich mit einem Grasbüschel bepflanzt, später wenn draußen der Schnee weg ist, kommen weitere Pflanzen rein. Ich werde es dann so natürlich wie möglich gestalten, und das Terrarium an ein helles Fenster stellen.
Erstmal die zwei Bilder.

Das Ytongnest, mit Körnern. Komischer Weise haben sie auch Seramis reingeschleppt, na ja…
Bild

Draufsicht des gesamten, noch nicht fertigen, Terrarium. Dort, wo das Gras wächst, ist ihr Erdnest. Links unten wird bewässert.
Bild

Advertisements